Wiens kleiner Prater

Der Böhmische Prater bleibt uns erhalten und feierte vor Kurzem sein 135-jähriges Jubiläum.

Ein kleiner Vergnügungspark nahe dem Erholungsgebiet Laaer Berg und ein beliebtes Ausflugsziel der Wienerinnen und Wiener. Man könnte meinen, hier ist die Zeit stehen geblieben. Das um 1890 erbaute Holzringelspiel sowie das Raupenkarussel aus dem Jahr 1929 drehen sich noch immer. Viele Besucherinnen und Besucher ist der kleine Prater Wiens noch bestens aus ihrer Kindheit bekannt.
Vor kurzem feierte der Böhmische Prater sein 135-jähriges Bestehen. Und auch die fünf Schaustellerfamilien können wieder mit einem lachenden Auge in die Zukunft blicken.

Neue Pachtverträge
Nachdem sämtliche Pachtverträge mit 31. Dezember 2017 ausliefen, konnte man sich mit der Immobilienverwaltung der Stadt (MA 69) auf keine neuen Verträge einigen. Bezirksvorsteher Marcus Franz liegt der Erhalt des Böhmischen Praters als Kulturgut und Freizeitattraktion am Herzen: „Der Böhmische Prater bleibt erhalten.“ Bei einem gemeinsamem Treffen mit den Schaustellern im Park Hrabalek konnten erste Erfolge in den Verhandlungen verzeichnet werden. Den ursprünglichen Vertragsentwurf haben alle Unternehmen abgelehnt. In den neuen Verhandlungen wurde die Kündigungsfrist von drei auf sechs Monate erhöht. Auch die vorgeschriebenen Öffnungszeiten waren ein kritischer Punkt, bei dem die MA 69 jetzt eingelenkt hat. „Die hängen jetzt von der Witterung sowie von kaufmännischen Aspekten ab. Da haben wir einen Konsens erzielt“, sagt Franz.

Zukunftsprojekte
Der Erhalt des Böhmischen Prater ist allen wichtig. auch über die Parteigrenzen hinweg. Das zeigen auch drei Projekte die diskutiert werden. Die Wiener Linien überprüfen gerade ob im Zuge der Verlängerung der Linie 6 die Möglichkeit eines Shuttlebusses von der alten Anker-Brot-Fabrik zum Vergnügungspark besteht, sagt Bezirksvorsteher Marcus Franz.
Auch die Parkplatzsituation vor Ort ist ein Thema mit dem man sich auseinandersetzt. Heuer wurde bereits der Otto-Geißler-Platz für Besucher aus der Parkraumbewirtschaftung ausgenommen, in Zukunft könnten sich durch den Abriss von Brücken und Ausfahrten zur ehemaligen Anschlussstelle Simmering, noch weitere Parkplatzmöglichkeiten ergeben.

Auch die Finanzierung einer dringend benötigten öffentlichen WC-Anlage wird geprüft. Der Böhmische Prater ist beliebt bei Jung und Alt und soll in dieser Form, der Verbindung von Tradition und Moderne noch lange bestehen bleiben.

Gut zu wissen:
Neben den zahlreichen Projekten, die den Böhmischen Prater attraktiver werden lassen, hat heuer erstmals ein Weihnachtsmarkt stattgefunden.