500 Polizisten mehr für Favoriten!

Seit Jahren macht die SPÖ Favoriten auf die Unterbesetzung der Polizei im Bezirk aufmerksam. Seit Jahren erhält die Favoritner Bevölkerung von den jeweiligen Innenministern leere Versprechungen.

Auch mehrere dahingehende (und zumeist einstimmige angenommene) Anträge der Bezirksvertretung wurden in der Vergangenheit von den jeweiligen ÖVP- und FPÖ-Innenministern ignoriert und haben nichts an der chronischen Unterbesetzung geändert. Leidtragende sind die PolizistInnen, die laufend Überstunden und 24-Stunden-Dauerdienste leisten müssen – und natürlich die Favoritner Bevölkerung, die man um eine angemessen besetzte Polizei betrügt.

 

Linz hat doppelt so viele PolizistInnen wie Favoriten
Favoriten hat mit 1.1.2020 ganze 207.226 Einwohner und damit Linz als drittgrößte „Stadt“ Österreichs abgelöst. Dennoch werden der Stadt Linz vom Innenministerium doppelt so viele PolizistInnen zugeteilt.
Auch das zeigt bereits das Missverhältnis bei der Zuteilung der PolizistInnen und ist der Grund warum wir bereits seit mehr als einem Jahrzehnt mehr PolizistInnen für Favoriten fordern!

 

ÖVP-Innenminister ignoriert Einladung
Selbst die Einladung des Bezirksvorstehers Marcus Franz vom 17. Jänner 2020 an den momentanen ÖVP-Innenminister Nehammer sich selbst ein Bild von der Personalsituation zu machen, blieb ungehört und wurde einfach ignoriert. Auch sein Vorgänger, Herbert Kickl, ist dieser Einladung seinerzeit nicht gefolgt.

Die konkrete Situation liegt offensichtlich weder ÖVP noch FPÖ am Herzen. Die SPÖ Favoriten ist die einzige politische Kraft im Bezirk, die sich für eine Aufstockung des Polizei-Personalstandes einsetzt. Das hat sich die Favoritner Bevölkerung verdient.

 

Polizeiaufstockung auch im Nationalrat eingefordert!
Um der Forderung Nachdruck zu verleihen hat die Favoritner Nationalratsabgeordnete Petra Bayr einen Entschließungsantrag zur Aufstockung der Favoritner Polizei am 7. Juli 2020 in den Nationalrat eingebracht.

Favoriten ist historisch gesehen ein Schmelztiegel, ein lebens- und liebenswerter Bezirk. Aber er kann Probleme nicht alleine lösen. Wir haben mehr Einwohner als Linz, Linz hat aber doppelt so viele PolizistInnen, in Favoriten gibt es drei AHS, in Linz gibt es 12“, veranschaulichte die Mandatarin die Vernachlässigung des Bezirks durch die Bundespolitik.

Der 10. Bezirk brauche mehr Unterstützung vom Bund.

„Sie hungern die Vorstadt aus! Wir brauchen mehr PolizistInnen und keine Ponyhof-Experimente, wir brauchen mehr Schulen, mehr Finanzen“, so Bayr abschließend.