Mitreden im 10. Bezirk: „Grätzlmarie“ und „Grätzlförderung“ starten in Innerfavoriten

© Votava

Grätzl-Erneuerungs-Programm WieNeu+ macht Innerfavoriten klima- und zukunftsfit.

 

GRÄTZMALRIE und GRÄTZLFÖRDERUNG

Gleich zwei Förderschienen starten, um das Grätzl zwischen Landgutgasse, Laxenburger Straße, Inzersdorfer Straße sowie Triester Straße lebenswerter zu machen: die Grätzlmarie und die Grätzlförderung.

BewohnerInnen, Geschäftsleute, Vereine und Hausgemeinschaften können Ideen einbringen. Jede Idee ist erlaubt! Kunstprojekte, ein neues Bankerl, Grätzlfeste, eine Sandkiste, ein gemeinsames Rad. Voraussetzung ist der Gemeinschaftsbezug.

Dafür gibt’s dann die „Grätzlmarie“. Gefördert werden Projekte ab 100 €. Für Eigentümerinnen + Eigentümer, die Innovationen für zukunfts- und klimafitte Gebäude umsetzen wollen, gibt es Grätzlförderung.

 

Grätzlmarie

InteressentInnen erhalten bei einer von der GB* (Gebietsbetreuung) organisierten Ideenwerkstatt am 30. Juni 2021 nähere Informationen und können dabei gemeinsam mit anderen Interessierten erste Ideen für ein Projekt entwickeln. Der Workshop findet am 30.06.2021 von 16 bis 18 Uhr in den Räumlichkeiten der GB* in der Quellenstraße 149 statt. Anmelden kann sich jede interessierte Person von jung bis alt. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung: wieneuplus@nullgbstern.at oder unter der Tel. +43 67764258142.

Ab Mitte September 2021 können Ideen zur Förderung durch die Grätzlmarie eingereicht werden. Die eingereichten Ideen werden im November von einer Jury, dem Grätzlbeirat, bewertet, der zur Hälfte aus InnerfavoritnerInnen besteht.

 

Bei der Grätzlmarie reden die Bewohnerinnen und Bewohner vor Ort bei der Gestaltung ihres Grätzls mit. Wir wollen wissen, was sich die Favoritnerinnen und Favoritner für ihr Stadtviertel wünschen und sie dabei unterstützen, ihr Grätzl noch lebens- und liebenswerter zu machen. Die Ideen der BewohnerInnen sind gefragt“, so Vizebürgermeisterin und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal.

 

Grätzlförderung

WieNeu+ unterstützt ab sofort mit der Grätzlförderung mit bis zu 500.000 Euro GebäudeeigentümerInnen, die innovative Lösungen für zukunfts- und klimafitte Gebäude umsetzen wollen.

Es geht darum, den Energieverbrauch zu reduzieren und auf Energie aus Sonne oder dem Erdreich (Geothermie) zu setzen. Gefördert werden Vorhaben, die den Ressourcen-Verbrauch eines Gebäudes reduzieren oder neueBegrünungslösungen und Lösungen zur Klimawandelanpassung. Mit der Grätzlförderung von WieNeu+ können Projekte beziehungsweise baulich-technische Maßnahmen gefördert werden. Außerdem soll das Schaffen von gemeinschaftlich genutzter Infrastruktur gefördert werden – wie z. B. deren technischer Ausstattung in bestehenden (Wohn-)Gebäuden.

Ein Beirat aus Fachabteilungen der Stadt Wien entscheidet, welche der Projekte eine Förderung erhalten werden.

 

„Bewohner, Vereine und Geschäftsleute sollen unterstützt werden, damit sie sich mit ihren Ideen aktiv für ein klima- und zukunftsfittes Grätzl einbringen können. Aber auch Eigentümer, die ihre Häuser auf moderne, nachhaltige Technik umstellen, sollen Unterstützung erhalten. Deshalb werden Nachbarschafts-Feste ebenso gefördert wie etwa Dachbegrünung – und Spielplätze für Kinder ebenso wie Sonnenenergie oder Erdwärme“, so Bezirksvorsteher Marcus Franz.