Neuer Wohnraum in Oberlaa: Bürger:innenversammlung für weiteren Dialog

Foto: Stadt Wien / MA 19

In Oberlaa entsteht neuer Wohnraum. Im Rahmen einer Bürger*innenversammlung will die SPÖ Favoriten aufklären und den Austausch vertiefen.

Wien wächst – auch in Favoriten. Um dieses Wachstum positiv zu gestalten und qualitätsvollen, leistbaren Wohnraum zu schaffen, der angesichts der steigenden Wohnkosten besonders gefördert werden muss, sind Stadtentwicklungsprojekte ein wichtiges Mittel. Ein solches Projekt an der Endhaltestelle der U1-Oberlaa sorgt bereits seit einiger Zeit für rege Diskussion. Oberlaa ist mit seinen Grünflächen und der ländlich-idyllischen Atmosphäre ein ganz besonderer Teil Favoritens. Der geplante neue Wohnraum bringt naturgemäß auch Veränderungen mit sich. Daher wurde unter der ehemaligen Vize-Bürgermeisterin Birgit Hebein der größte Planungs- und Beteiligungsprozess seit Jahrzehnten in Wien unter Einbeziehung der Bürger*innen für den Südraum Favoriten eingeleitet – „Willst du mein Favoriten sein?“. Gemeinsam mit Vertreter*innen der lokalen Bürgerinitiative, die eine entsprechende Petition startete, wurden die Pläne für den gesamten Südraum Favoriten erarbeitet und dementsprechend auch die Planungen für die Projekte in Oberlaa in vielen Bereichen angepasst.

Erhaltung des Grätzls

Primär soll im Bereich der U1-Endhaltestelle die Naturverbundenheit weiterhin gewahrt werden. Für das wird der Kurpark Oberlaa – die beliebte „WIG“ – vollständig bestehen bleiben. Damit zusammenhängend wird der Lebensraum und die Sicherheit der hier heimischen Wildtiere in der Planung berücksichtigt und bewusst mitbedacht. Auch das Optische kommt nicht zu kurz: Die Dörfer des Liesingtals, das hinter der Bahntrasse getrennt liegt, werden durch die neuen Bauten nichts von ihrem Charme einbüßen. Durch die Senkung der Gebäudehöhe passen sich die neuen Gebäude dem Areal an – im Vergleich mit dem seit den 1970er Jahren bestehenden TABA Tower (55 Meter hoch), wird die Höhe bei den höchsten Gebäuden des neuen Projekts nicht über 25 Meter liegen. Gründächer und Fassadenbegrünung werden in die Planung aufgenommen. Die bereits versiegelte Flächen – derzeit steht dort ein betonierter Parkplatz – wird durch das Projekt um 5 Prozent entsiegelt. Diese und weitere Anpassungen wurden im Sinne und auf Wunsch der Bürger*innen in Zusammenarbeit mit dem Bezirk und den Planer*innen der Stadt Wien vorgenommen. Auf Wunsch der Bevölkerung in die Planung aufgenommen wurde ein Wochenmarkt, Einkaufsmöglichkeiten, ein Kindergarten und öffentliche Plätze zum Verweilen.

Bürger*innenversammlung für Aufklärung

Trotz der bereits vorgenommenen Änderungen ist es weiterhin notwendig, die Kommunikation mit den Anrainer*innen aufrechtzuerhalten, da es von vielen Seiten Missinformationen gibt, die nicht den Tatsachen entsprechen – etwa, dass der Eingang zum Kurpark verbaut werden soll. Daher hat die SPÖ Favoriten am 27.04. bei der Bezirksvertretungssitzung eine Bürger*innenversammlung unter dem Motto „Neues Wohnen in Oberlaa – Kurbadstraße“ einberufen. Diese soll allen Anrainer*innen die Möglichkeit bieten, ihre Sorgen verständlich zu machen, offen miteinander zu kommunizieren und vor allem eine mögliche Verunsicherung aus dem Weg zu räumen.

 

„Wir wollen unseren Bürgerinnen und Bürgern gegenüber transparent informieren. Ich wünsche mir für alle Favoritner*innen einen leistbaren Lebensraum und einen Südraum Favoriten, der für alle lebenswert ist und bleibt!“, so Bezirksvorsteher Marcus Franz.